Duplex-/ Doppleruntersuchung der Arm- und Beinarterien

Die Schaufensterkrankheit (pAVK) ist hauptsächlich (zu 95%) ein Folgekrankheit der Arterienverkalkung (Arteriosklerose) in den Beinen. Durch die Verkalkung der Arterien kommt es zu Engstellen (Stenosen) in den Arterien und dadurch entstehen Durchblutungsstörungen der Beine. Diese Durchblutungsstörungen sorgen für Beschwerden beim Gehen, wodurch insbesondere die Gehstrecke deutlich reduziert wird und Schmerzen in den Beinen die Betroffenen zum Stehenbleiben zwingen. Schreitet die Krankheit fort, können bereits im Ruhezustand Schmerzen auftreten.

Die Schaufensterkrankheit ist weit verbreitet. Man geht davon aus, dass bei zirka 20% der 65-jährigen bereits eine Verkalkung der Beinarterien vorliegt. Das Risiko ist bei Männern etwas höher als bei Frauen.

Die Entstehung der Verkalkung wird durch Nikotinkonsum, Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus), hohen Blutdruck (arterielle Hypertonie) und Fettstoffwechselstörungen gefördert. Durch ein einfaches Verfahren, der Doppleruntersuchung, ist es möglich, diese Veränderungen bereits frühzeitig aufzudecken und Maßnahmen gegen das Fortschreiten der Erkrankung zu treffen. Insbesondere wenn Sie bereits einen der oben genannten Risikofaktoren aufweisen, ist es ratsam, rechtzeitig die Doppleruntersuchung auch bei Ihnen durchzuführen.